Newsletter

Alle paar Wochen schicke ich einen Newsletter raus.

Darin findet ihr

  • gute Geschichten
  • leckere Rezepte
  • einen Einblick in die verrückte Welt von Tchibo.

Zur Anmeldung >> hier entlang.

Bisherige Newsletter

  1. Newsletter: 
    Es ging um Nostalgie, die dritte Staffel von Stranger Things und ein leckeres Gurken-Rezept. Cooler Mensch der Ausgabe war Yasmine M’Barek.
    Verpasst? Lest den ersten Newsletter hier.
  2. Newsletter:
    Es ging um beste Freunde, Hunde im Tierheim und es gab ein Rezept für Giouvetsi. Cooler Mensch der Ausgabe war Anne-Luise Lübbe.
    Verpasst? Lest den zweiten Newsletter hier.
  3. Newsletter:
    Es ging um die besten Anmachsprüche, Buzzfeed und ich habe ein Rezept für veganes Chili geteilt. Cooler Mensch der Ausgabe war Bethany Rutter.
    Verpasst? Lest den dritten Newsletter hier.
  4. Newsletter:
    Es ging um Ziele im Leben, den Opa von Tchibo und ich habe verraten, wie ihr den besten Zitronenkuchen der Welt backen könnt. Cooler Mensch der Ausgabe war Miriam Davoudvandi.
    Verpasst? Lest den vierten Newsletter hier.

Damit ihr keinen Newsletter mehr verpasst, meldet euch an und kriegt ihn direkt in euer E-Mail-Postfach.

Ein Kommentar zu “Newsletter

  1. Sehr geehrte Frau Grujic,

    ich habe soeben Ihren Kommentar in t-online.de gelesen.
    Die Migranten fühlen sich bei uns Deutschland grundsätzlich in der
    Opferrolle und empfinden schon die Frage nach ihrem Namen oder
    ihrer Herkunft als rassistisch. Dass aber auch wir Deutschen Opfer
    der übermäßigen Migrationswelle sind, kommt ihnen nicht in den
    Sinn. Denken Sie nur an die Zustände in Städten wie Duisburg,
    Essen, Bremen, Berlin u.a. Haben Sie schon einmal davon gehört,
    was die Clans mit ihrer Verbrechermentalität für unser Land bedeuten?
    Wie respektlos die Polizei, und dabei besonders die weibliche, in unseren
    Städten von manchen Ethnien behandelt werden. In manchen Regionen
    unserer Städte sind wir nicht mehr Herr im eigenen Land. Und das
    sollen wir alles goutieren. In der Nähe zu einigen Ländern müssen die
    Menschen ihre Grundstücke verbarrikadieren, da gestohlen wird, was
    nicht niet- und nagelfest ist.

    Daher liebe Frau Grujic, von nichts kommt nichts.

    Hochachtungsvoll
    E. Karalus

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: